· 

Mach mal Pause!


Welshalb Pausen so wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden sind

Ich weiß, dass Pausen in einigen Unternehmen einen schlechten Ruf haben. Das ist total unberechtigt! Pause bedeutet keineswegs, faul zu sein. Im Gegenteil. Du wirst hinterher mit frischen Gedanken deine Aufgaben angehen und diese viel besser lösen können. Weder dir noch deinem Arbeitgeber bringt es etwas, wenn du durcharbeitest ohne wirklich produktiv dabei zu sein. Dein Chef wird sich bestimmt nicht freuen, wenn du aufgrund eines Burnouts auf lange Zeit ausfallen solltest.

Daher solltest du regelmäßig Pausen machen, selbst wenn du gerade viel zu tun hast.

 

Grundsätzlich sind kleinere Pausen effektiver als eine lange, große Pause. Ich empfehle dir folgende Pausenregelung:

  • Gönne dir nach 45 Minuten ca. fünf Minuten Pause
  • Gönne dir nach 90 Minuten ca. 10-15 Minuten Pause
  • Gönne dir nach vier Stunden eine Pause von mindestens 30 Minuten

Das hat einen großen Effekt. Du bist wesentlich produktiver, wenn du weißt, dass du nach 45 Minuten eine Pause machst.

Kleiner Tipp: Stelle dir den Timer auf deinem Handy auf 45 Minuten, um deine Pause auch wirklich einzuhalten und bewusst zu machen! Du kannst auch ein Pausenprotokoll führen. Dann wird es dir leichterfallen, die neue Gewohnheit in den Alltag zu integrieren.

 

1. Entferne dich von deinem Arbeitsplatz

Entspannt Pausen machen ist nur möglich, wenn du dich von deinem Arbeitsplatz entfernst. Denn während der Pause ständig den Stapel unerledigter Aufgaben vor sich zu sehen, das ist nicht förderlich.

 

2. Plane genug Zeit zum Essen ein

Hat dich schon mal ein "Fresskoma" nach der Mittagspaus heimgesucht? Dann hast wahrscheinlich du auf Grund von Zeitmangel und Gier deine Mahlzeit schnell verschlungen. Schnelles Essen ist nicht besonders förderlich für deine Verdauung, du bekommst Blähungen und Übergewicht. Eine Studie der Universität Osaka belegt, dass Schnell-Esser ein dreifach höheres Risiko haben, an Übergewicht zu leiden, als Langsam-Esser. Plane also ab jetzt immer genug Zeit ein,um zu essen und das Mittagstief zu überwinden.

 

3. Mache einen Spaziergang an der frischen Luft

Dicke Luft im Büro? Dann raus an die frische Luft! Sorge für Bewegung und mache einen kleinen Spaziergang. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass ein kleiner Spaziergang an frischer Luft bereits nach 10 Minuten Stress abbaut, da durch die Bewegung Endorphine freigesetzt werden. Und wenn du einen sitzenden Arbeitsplatz hast, schaffst du einen Ausgleich zum langen, ungesunden Sitzen.

 

4. Ein kleines Workout hilft Verspannungen abzubauen

Schmerzt und zwackt es in der Schulter, im Nacken oder der Hüfte. das liegt daran, dass du dich am Schreibtisch zu wenig bewegst. Dann mach ein kurzes fünf Minuten-Workout. Dazu findest du bei youTube einige gute Videos. Daneben ist auch regelmäßiges Yoga förderlich für eine gesunde Körperhaltung.

 

5. Schließe deine Augen und entspanne dich für einen Moment

Auch deine Augen müssen mal Pause machen. Sie sind nicht dafür gemacht, stundenlang auf einen Bildschirm zu starren. Suche dir in deiner Pause einen ruhigen Platz, um deine Augen zu schließen und bewusst zu entspannen. Du kannst dich dabei auf deine Atmung konzentrieren.

 

Fazit: Wir lassen uns alle viel zu sehr von der Schnelllebigkeit unserer modernen Gesellschaft mitreißen und vergessen dabei, auf unser Körpergefühl und unsere Gesundheit achtzugeben. Pausen sind wichtig, um hinterher wieder konzentriert arbeiten zu können und sie sorgen für mehr Gelassenheit im Alltag.

 

Die Worte des Schriftstellers John Steinbecks bringen es auf den Punkt:

 

"Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens."